bei all den Meldungen über Fake-News fragt man sich schon, was und wem überhaupt noch geglaubt werden kann. Misstrauen ist gewiss angesagt und steht auch entspre-chend hoch im Kurs. Auch das Vertrauen gegenüber den „Experten“ hat schwer gelitten. Kein Wunder, wenn man sich die eine oder andere Sendung genauer anschaut: Drei Experten, vier Meinungen werden geäußert! Früher wurden Fachfragen eher hinter verschlossenen Türen diskutiert, heute in aller Öffentlichkeit, vor großem Publikum, nicht nur in Interviews, sondern über das Internet, über Podcasts, über Twitter, Facebook und andere sozialen Medien werden die Meinungen verbreitet. Unüberschaubar, oft chaotisch! Überall treten die „Experten“ auf.

Ehrlich gesagt: Ich kann es nicht mehr hören! Ich glaube, wir müssen heute den Mut haben und die Kraft aufbringen, uns selbst eine fundierte Meinung zu bilden. Das kostet Mühe, aber geht nicht anders! Wir können zwar nicht auf allen Gebieten das gesamte Fachwissen haben, aber wir müssen uns soweit auf die Dinge einlassen, dass wir uns eine fundierte Meinung bilden können.

Damit uns nicht jeder gedanklich über den Tisch ziehen kann. Wir müssen von unseren christlichen Werten her unterscheiden und urteilen lernen. Es stellt sich also mehr denn je die Frage, wem ich vertrauen kann. Sicher nicht den Heerscharen von „Experten“. Wir Christen bieten Ihnen einen einzigartigen Wertmaßstab. Auf der anderen Seite brauche ich aber Fachleute. Ich bin manchmal über einen „Experten“ heilfroh.

Nehmen Sie die Situation, dass Sie krank sind und einen fachlich fundierten Rat brauchen. Hier einen Experten an der Hand zu haben, einen guten Mediziner, der die Kenntnisse hat, mir helfen zu können, das ist doch so wichtig. Ich bin froh über jeden Handwerker, der sein Geschäft versteht und der mir einen guten Rat geben kann und gute Arbeit tut. Ich bin froh über meinen KFZ-Meister, der weiß, was zu tun ist, wenn es klemmt. Ich bin froh, wenn ich mit jemandem ein quälendes Problem besprechen kann.

Genau diese Leute, die ich vor Ort habe und kenne, die meine ich. Diese sind wichtig! Warum nützen wir das Fachwissen vor Ort so gern? Weil wir diese Menschen kennen und ihnen vertrauen können. Eine wichtige Dimension meines Lebens ist sicher auch die Frage meines inneren Wohlergehens und einer gesunden Seele.

Ebenso wie ich die Frage beantworte, wie es nach der Zeit auf Erden dann weitergeht. Wie die große Lebensperspektive für mich aussieht? Was ist mit Hoffnung und Freude und Fundament im Leben? Wir haben in unserer Gemeinde das Know-how und die Kompetenz Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Deshalb laden wir Sie herzlich ein, mit uns die Fragen des Dasein anzugehen und das Leben gemeinsam gelingend zu meistern!

Gottes Segen wünscht Ihnen Ihr Gemeindepfarrer Joachim Knab