ddachDürfen die Kirchen Steuern er­he­ben? Ja, sie dürfen, denn die beiden großen Kirchen sind Körperschaften öffentlichen Rechts, und zum verfassungsmäßigen Privileg solcher Körperschaften gehört in Deutschland das Recht, Steuern zu er­he­ben. Dies wurde 1919 in der Weimarer Reichsverfassung so geregelt. Dort heißt es im Artikel 137, Absatz 5: »Die Religionsgesellschaften bleiben Körperschaften des öffentlichen Rechtes, soweit sie solche bisher waren. Anderen Religionsgesellschaften sind auf ihren Antrag gleiche Rechte zu gewähren, wenn sie durch ihre Verfassung und die Zahl ihrer Mitglieder die Gewähr der Dauer bieten.« Dieser Artikel wurde unverändert 1949 ins Grundgesetz über­nom­men.

Staatliches Einzugsverfahren

Neben den beiden großen Kirchen haben heute in Deutschland auch andere Religionsgemeinschaften Körperschaftsstatus, so zum Bei­spiel die Jüdische Kultusgemeinde, aber auch Weltanschauungsgemeinschaften wie der Humanistische Verband oder der Bund für Geistesfreiheit. Diese Körperschaften sind alle berechtigt, ihre Mitgliedsbeiträge in Form von Steuern zu er­he­ben, die mit dem staatlichen Steuereinzug ein­ge­zo­gen werden. Es wird also die bestehende staatliche Steuerverwaltung genutzt. Die­ses Sys­tem ist für die Kirchen und anderen Religions-​ und Weltanschauungsgemeinschaften sehr nützlich, denn es erspart den Aufbau einer eigenen kostspieligen Finanzverwaltung. Und dem Staat ist es ganz recht, denn er lässt sich diesen »Kundendienst« mit mindestens drei Prozent des Gesamtaufkommens der jeweiligen Steuern gut bezahlen.

Unterschiedliche Belastungen

Natürlich ist der Unterschied zu »normalen« Steuern, dass jeder Mensch durch Austritt aus der Kirche sich der Zahlungspflicht entziehen kann. Das geht natürlich bei der Lohn-​ oder Einkommenssteuer nicht. Für die Kirche ist das bestehende Sys­tem sehr nützlich, denn es sorgt für ein planbares Finanzaufkommen und belastet die Mitglieder nach ihrer Leistungsfähigkeit. Denn wer so wenig verdient, dass er oder sie keine oder kaum Steuern bezahlt, der oder die bezahlt auch keine oder kaum Kirchensteuer.

Tageslosung vom 09.12.2019
Ihr sollt beim Richten nicht die Person ansehen, sondern sollt den Kleinen hören wie den Großen und vor niemand euch scheuen; denn das Gericht ist Gottes.
Wie ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welchem Maß ihr messt, wird euch zugemessen werden.

Von Zeit zu Zeit scheint es, als hätte sich die Welt gegen einen verschworen. Ich spreche von diesen Zeiten, in denen eine schlechte Nachricht die andere jagt, in denen wir uns hilflos und allein gelassen fühlen. Wie gut wäre es dann, wenn jemand käme, mich an der Hand nähme, sich meine Sorgen anhörte, dabei an meiner Seite stünde und noch wichtiger, mit mir zusammen Lösungen suchte. Denn es sind nicht nur Worte allein, die die Macht haben Dinge zu ändern, sondern in gleicher Weise sind es Taten, die vonnöten sind, um Berg zu versetzen.

Dies gilt für kleinere Sorgen ebenso. Wer hat nicht schon diesen Wunsch nach Unterstützung verspürt. Sie müssen nur Offenheit und Mut zeigen um die ausgestreckte Hand, die Ihnen hier geboten wird zu ergreifen. In unserer Gemeinde haben wir mit Herrn Kummerer einen Mitarbeiter, der bereit ist seine Fähigkeiten und seine langjährige Erfahrung zum Beispiel bei der Telefonseelsorge einzubringen, um Ihnen zu helfen Höhen und Tiefen zu bewältigen. Bitte wenden Sie sich an uns. Wir geben Ihnen gerne die entsprechende Telefonnummer für ein helfendes Gespräch weiter.

Wer im Dunkel lebt und wem kein Licht leuchtet, der vertraue auf den Namen des Herrn und verlasse sich auf seinen Gott.
Jes 50,10 (E)