Die Evangelische Kirche in Windenreute kann als Johanneskirche bezeichnet werden

Tradition

Die früher für Zaismatt, Maleck, Windenreute, Krumbach und die umliegenden Zinken zuständige Pfarrkirche St. Johannis (mit Friedhof) lag in Zaismatt. Die erste schriftliche Erwähnung bezeugt das "Tennenbacher Güterbuch“ von 1341: "ecclesia beati Johannis bi dem wure“, ebenso "sant Johans kilchen“.

Alemannisch wur/Wuhr steht für einen künstlich angelegten Damm/Abzweig des Wasserzuflusses in einen Mühlbach. Diese Stelle kann auch heute noch, wie die Reste des ehemaligen Mühlbaches lokalisiert werden. Die Kirche lag also an der alten Hochburger Straße von Freiamt über die Hintere Zaismatt bis zur Feste Hachberg.

Das Kirchengebäude wurde im Bauernkrieg (1525) beschädigt, bis anno 1549 erneuert und der dazu gehörige Grundbesitz (Kirchengefälle) neu geordnet. Im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) erfolgte die totale Zerstörung. Anstelle "in Zaismatt" erbaute man im Jahr 1672 in Krumbach (heute zu Windenreute gehörig) eine neue Kirche und legte einen neuen Friedhof an. Im Jahr 1704 fiel die erst 32 Jahre alte Kirche dem so genannten Spanischen Erbfolgekrieg zum Opfer. Fortan gingen die Windenreuter und Malecker (Krumbach und Zaismatt wurden in dieser Zeit nach Windenreute bzw. Maleck eingemeindet) zu den Hauptgottesdiensten nach Emmendingen.

Namensgebung

Stadthistoriker und Archivar Ernst Hetzel erwähnt in einer Veröffentlichung, dass die seinerzeitige Kirche in Zaismatt bei der Namensgebung unserer Johannesgemeinde Pate gestanden hat. Hetzel war auch langjähriges Mitglied des Kirchengemeinderates der Christuspfarrei in Emmendingen. So lebt also die Kirche "Johannis ce Ceismatt" (1341) bzw. "Gotzhus zu Zeyßmat" (1549) und "St. Johans by Hachberg" (1602) dem Namen nach in unserer heutigen Johannesgemeinde fort.

Herbert Burkhardt
Oktober 2010

 

  • KarteAlteKirche1

(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Tageslosung vom 09.12.2019
Ihr sollt beim Richten nicht die Person ansehen, sondern sollt den Kleinen hören wie den Großen und vor niemand euch scheuen; denn das Gericht ist Gottes.
Wie ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welchem Maß ihr messt, wird euch zugemessen werden.

Von Zeit zu Zeit scheint es, als hätte sich die Welt gegen einen verschworen. Ich spreche von diesen Zeiten, in denen eine schlechte Nachricht die andere jagt, in denen wir uns hilflos und allein gelassen fühlen. Wie gut wäre es dann, wenn jemand käme, mich an der Hand nähme, sich meine Sorgen anhörte, dabei an meiner Seite stünde und noch wichtiger, mit mir zusammen Lösungen suchte. Denn es sind nicht nur Worte allein, die die Macht haben Dinge zu ändern, sondern in gleicher Weise sind es Taten, die vonnöten sind, um Berg zu versetzen.

Dies gilt für kleinere Sorgen ebenso. Wer hat nicht schon diesen Wunsch nach Unterstützung verspürt. Sie müssen nur Offenheit und Mut zeigen um die ausgestreckte Hand, die Ihnen hier geboten wird zu ergreifen. In unserer Gemeinde haben wir mit Herrn Kummerer einen Mitarbeiter, der bereit ist seine Fähigkeiten und seine langjährige Erfahrung zum Beispiel bei der Telefonseelsorge einzubringen, um Ihnen zu helfen Höhen und Tiefen zu bewältigen. Bitte wenden Sie sich an uns. Wir geben Ihnen gerne die entsprechende Telefonnummer für ein helfendes Gespräch weiter.

Wer im Dunkel lebt und wem kein Licht leuchtet, der vertraue auf den Namen des Herrn und verlasse sich auf seinen Gott.
Jes 50,10 (E)